FAQ

1. Wo kann ich VGWS-Fahrscheine erwerben?
Die VGWS-Tickets, die für Bus und Bahn in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe gleichermaßen gelten, können entweder direkt beim Busfahrer (Einzel- und Mehrfahrtentickets) sowie an den bekannten Service- und Verkaufsstellen erworben werden.

2. Gibt es eine Preisübersicht über alle VGWS-Fahrscheine?
Die Preise für die VGWS-Tickets werden jährlich geprüft und ggf. angepasst. Die aktuelle VGWS-Preistabelle können Sie online einsehen.

3. Kann ich einen Hund oder ein Fahrrad mitnehmen?
Die Fahrradbeförderung in allen Nahverkehrszügen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe ist kostenlos. Die Mitnahme eines Hundes erfolgt in der Regel ebenfalls unentgeltlich.

4. Muss ich für mein Kind einen einzelnen Fahrschein lösen?
Generell fahren Kinder bis 6 Jahre (max. drei Kinder pro Aufsichtsperson) mit einem Erwachsenen kostenlos mit, insofern dieser im Besitz eines gültigen Tickets ist.
 Für Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren gelten ermäßigte Fahrpreise. Bei einzelnen Tickets gibt es gesonderte Mitnahmeregelungen.

5. Bekomme ich mein Geld zurück, wenn der Zug Verspätung hat?
Bei Verspätungen von mehr als 20 Minuten an der Abfahrtshaltestelle (Bus oder Bahn) kommt die Mobilitätsgarantie zum Greifen. Gibt es keine alternative Verbindung, kann der Fahrgast auf ein Taxi bzw. ein Fernverkehrszug (ICE, IC, EC) ausweichen. Taxikosten werden dabei zum Teil (max. 25 Euro/Person) erstattet, bei Fernverkehrsticktes werden die Zusatzkosten ausgezahlt. Erfahren Sie mehr über die Mobilitätsgarantie NRW.

6. Gibt es einen Fahrplan, mit dem ich von zu Hause aus meine Fahrten planen kann?
Über die VGWS-Internetseite haben Sie sowohl die Möglichkeit, den Linienfahrplan Ihrer Bus- oder Bahnlinie als PDF auf Ihren Computer herunterzuladen, als auch ein VGWS-Fahrplanbuch als gebundene Ausgabe zu bestellen (Kosten zwischen 2 Euro und 2,50 Euro je nach Gebiet). Alternativ ist dieses auch elektronisch auf USB-Stick für je 2 Euro erhältlich.

7. Wie bleibe ich über aktuelle Verkehrsmeldungen informiert?
Über Zugausfälle, Streckensperrungen oder Bauarbeiten entlang der Strecke informieren wir Sie auf unserer Internetseite in der Rubrik Verkehrsmeldungen.

8. Bei vielen Linien steht das Kürzel „TB”. Was bedeutet das?
Das Kürzel „TB” kennzeichnet TaxiBus-Linien. TaxiBus-Fahrten werden meistens in verkehrsschwachen Zeiten oder auf Strecken mit geringer Nachfrage angeboten. Sie fahren wie im Fahrplan angegeben, wenn die entsprechende Fahrt vorher angefordert wurde. Dabei gilt immer der VGWS-Tarif ohne Zuschlag. Informationen zur TaxiBus-Bestellung erhalten Sie online.

TaxiBus (eingeschränktes Platzangebot) fährt nur nach vorheriger Anmeldung unter www.meintaxibus.de oder 01803/504045 (0,09 EUR/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 EUR/Min.). Die Anmeldung ist täglich von 8–22 Uhr möglich und 45 Min. vor planmäßiger Abfahrt erforderlich. Fahrten vor 9 Uhr und Gruppen ab 5 Personen melden Sie bitte bis 20 Uhr am Vortag an. Bei einer Gruppenanmeldung ist nur die telefonische Bestellung möglich.

9. Ich möchte ein VGWS-Abo abschließen. Was muss ich tun?
Nach getroffener Wahl haben Sie entweder die Möglichkeit, den Abo-Antrag gleich online auszudrucken oder sich diesen bei einem der VGWS-Verkehrsunternehmen aushändigen zu lassen.
Abo-Bestellschein VWS
Abo-Bestellschein BRS
Abo-Bestellschein Hellertalbahn
Abo-Bestellschein DB AG

10. Ich habe Fragen zum Nahverkehr in der Region. An wen wende ich mich?
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik helfen Ihnen unsere kompetenten Mitarbeiter der ZWSINFOLINE gern weiter. Unter der Rufnummer 0180 6 504030 (0,20 EUR/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 EUR/Anruf) erhalten Sie auch Tarif- und Fahrplanauskünfte. Die Sprechzeiten sind montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr (außerhalb dieser Zeiten sprechender Fahrplan mit kostenloser Rufnummer 08003 50 40 30).

Schülerticket

Fragen und Antworten zum SchülerTicket
(gültig ab 20.08.2014)

1. Welche Voraussetzungen müssen zum Bezug des VGWS-SchülerTicket erfüllt sein?

Die Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd (VGWS) bietet allen Schülern der Grundschulen und weiterführenden Schulen sowie deren Schulträgern ein SchülerTicket im Fakultativ- oder Solidarmodell an. Die Ausgabe und die Abrechnung des SchülerTickets sind zwischen dem Schulträger sowie einem VGWS-Partnerunternehmen zu vereinbaren. Grundlage bilden gesonderte Tarifbestimmungen (Anlage 9 der VGWS-Tarifbestimmungen). Nur Schulen oder Institutionen, an denen es Schulwegkostenträgerleistungen gibt, sind berechtigt, einen Vertrag für ein SchülerTicket abzuschließen. Alle Schüler (Freifahrtberechtigt und Nichtfreifahrtberechtigt), die den VGWS-Partnerunternehmen für das Schuljahr 2014/15 von Seiten Schulträger bzw. ZWS gemeldet werden und deren Erstwohnsitz innerhalb des  VGWS-Binnennetz liegt, erhalten das neue SchülerTicket im Solidarmodell. Das VGWS-Binnennetz entspricht den Gebietsgrenzen der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe.

2. Ab wann gelten die neuen SchülerTickets im Solidarmodell bzw. wann erhalten die Schüler/-innen die Tickets?
Das neue SchülerTicket im Solidarmodell gilt ab dem 20. August 2014. Die VGWS-Partnerunternehmen werden rund 46.000 SchülerTickets an alle Schulen versenden. Sollte das SchülerTicket nicht rechtzeitig vorliegen, dann ist die Bus- und Bahnnutzung bis 29. August 2014 auch ohne SchülerTicket möglich.

3. Für welche Strecken bzw. welches Tarifgebiet gelten die neuen Tickets?
Das SchülerTicket berechtigt zu beliebig häufigen Fahrten im VGWS-Binnennetz mit allen Bussen und Bahnen des Nahverkehrs. Das VGWS-Binnennetz entspricht den Gebieten der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe. Das SchülerTicket ist in der Buslinie H1 (Hübbelbummler) und in den BürgerBussen nicht gültig.

4. Gelten die SchülerTickets auch in den Ferien?
Ja, die SchülerTickets gelten auch in den Schulferien.

5. Zu welcher Tageszeit gelten die SchülerTickets?
Die Tickets gelten an 365 Tagen 24 Stunden lang – also rund um die Uhr. Für die Nutzung der Nachtbuslinien N1 – N6 ist die Zahlung eines Zuschlages nach VGWS-Tarifbestimmungen erforderlich.

6. Muss das zurzeit bestehende Lastschriftverfahren bzw. der Dauerauftrag für das SchülerTicket im Fakultativmodell gekündigt werden? Wenn ja, ab wann?
Die VWS und die BRS verzichten auf eine Kündigung des jeweiligen Abo-Vertrages. Für alle Schüler, deren Wohnort und Schulort innerhalb des VGWS-Binnennetzes  liegen, wird der Betrag letztmalig im Juli 2014 abgebucht.  Zu unterscheiden ist, ob der Geldeinzug über Lastschriftverfahren oder über Dauerauftrag erfolgt. Das Lastschriftverfahren für die Erziehungsberechtigten bzw. den Kontoinhaber endet im August 2014 automatisch. Die letztmalige Abbuchung des Eigenanteils ist für den 15. Juli vorgesehen. Eine extra Kündigung ist nicht notwendig. Wenn ein Dauerauftrag über die Bank eingerichtet wurde, muss dieser von den Erziehungsberechtigen bzw. dem Kontoinhaber ab August bei der jeweiligen Bank gestoppt bzw. gekündigt werden.

7. Da das offizielle Schuljahr immer vom 1. August eines Jahres bis zum 31. Juli des darauffolgenden Jahres läuft, hätten die Schüler in der 2. Sommerferienhälfte 2014 kein Schülerticket. Wie wird diese Zeit überbrückt?
Das von der VWS ausgegebene SchülerTicket ist mit dem Gültigkeitsdatum 19. August 2014 versehen. Schüler, welche die Schule verlassen oder das SchülerTicket zum 31. Juli 2014 kündigen möchten, müssen das SchülerTicket zu diesem Termin mit einem Kündigungsschreiben bei einem VGWS-Partnerunternehmen einreichen. Der SchülerTicket-Abschnitt „Juli 2014“ wird bis 20. August 2014 als VGWS-Ticket in Bussen und Bahnen des Nahverkehrs anerkannt. 

8. Bei der Anmeldung zur 5. Klasse im Februar 2014 wurden Antragsformulare für das SchülerTicket ausgegeben. Müssen diese noch von den Eltern ausgefüllt und zurückgegeben werden oder hat sich dies erledigt?
Nein, die im Februar (bei den Schulanmeldewochen) bereits ausgegebenen SchülerTicket-Anträge, sind für das neue Schuljahr nicht mehr von Bedeutung. Alle Schüler (Freifahrtberechtigt und Nichtfreifahrtberechtigt), die uns für das Schuljahr 2014/15 von Seiten Schulträger bzw. ZWS gemeldet werden und deren Erstwohnsitz innerhalb der VGWS-Binnennetzes liegt, erhalten das neue SchülerTicket. Insofern hat sich das Ausfüllen des Antragsformulars für das SchülerTicket (Dauerauftrag) erledigt. Eltern und Schüler, deren Wohnsitz außerhalb der VGWS-Binnennetzes liegt und die somit nicht zum Bezug eines SchülerTickets berechtigt sind, füllen bitte das Antragsformular „Bestellschein für Tickets des Ausbildungsverkehrs“ aus (siehe Downloadcenter). Auf Basis dieser Daten erhalten diese Schüler ein SchulwegMonatsTicket, gültig auf der eingetragenen Strecke. 

9. Ist ein Einzug/Austausch des personengebundenen SchülerTickets bei Schulwechsel oder Adressänderung noch notwendig?
Bis zur Ausgabe des SchülerTickets als elektronisches Ticket (eTicket) ist ein Einzug oder Austausch noch notwendig, sofern nicht das ganze Jahr 2014/2015 pauschal voll gerechnet wird. Im Schuljahr 2014/15 erfolgt die Ausgabe des SchülerTicket als Plastikfahrkarte im Scheckkartenformat, die aber noch nicht eTicket-fähig sind. Das Ticket ist bis August 2015 gültig. Ziel ist es, dass die Schüler mit Eintritt in die Schulausbildung bis zum Verlassen der Schule dasselbe Ticket benutzen. Auf dem SchülerTicket als eTicket wird dann kein Schulname mehr aufgedruckt. Ein Einzug oder Austausch des personengebundenen SchülerTicket als eTicket bei Schulwechsel oder Adressänderung für den Schüler ist dann nicht mehr notwendig. Im Hintergrund werden die Daten für den Schüler aber vom Verkehrsunternehmen gepflegt und aktuell gehalten.

10. Zu welchem Termin wird der Einstieg für Berufsschüler erfolgen?
Aufgrund der politischen Beschlüsse ist die Einführung des SchülerTicket Solidarmodell für Vollzeit-Berufskollegschüler zum Halbjahr 2014/15 (Februar 2015) vorgesehen.

11. Wird eine Gebühr für ein ErsatzTicket bei Verlust oder Beschädigung erhoben und wenn ja von wem?
Die Regelung ist in den VGWS-Tarifbestimmungen (Anlage 18) enthalten. Für die Ausstellung eines ErsatzTickets (Schul-/KostenträgerTicket) bei Verlust wird eine Gebühr in Höhe von 10,00 Euro erhoben. Für die Ausstellung eines ErsatzTickets infolge Beschädigung, Abnutzung etc. sowie durch Diebstahl abhanden gekommene Tickets wird eine Gebühr von 5,00 Euro erhoben. Der Tatbestand des Diebstahls ist durch Bestätigung der zuständigen Polizeiinspektion oder der Schule zu belegen. Übertragbare ABO-Karten sind von einer Ersatzausstellung ausgeschlossen. Die Gebühren werden von dem Verkehrsunternehmen erhoben, welches das ErsatzTicket ausstellt. Dass ErsatzTicket wird ebenfalls durch dasjenige Verkehrsunternehmen ausgegeben, welches das OriginalTicket ausgegeben hat.

In der Regel erhalten Sie ein zu ersetzendes oder neues SchülerTicket

  • durch die BRS, wenn Sie eine Schule in Attendorn, Bad Berleburg, Burbach, Erndtebrück, Finnentrop, Lennestadt oder Neunkirchen besuchen, oder
  • durch die VWS, wenn Sie eine Schule in Bad Laasphe, Drolshagen, Freudenberg, Hilchenbach, Kirchhundem, Kreuztal, Netphen, Olpe, Siegen, Wenden oder Wilnsdorf besuchen.